An den Würzburger Messer-Terroristen:

Wenn ein somalischer „Gummiboot-Paddler“ – der 2015 per All-Inklusive-Ticket von „Rauten-Kreuzfahrten“ nach Deutsch-Schlaraffenland kam, wo laktosefreie Milch und Sozialhilfe fließen – unsere Kultur mittels „Schneidwerkzeug-Kunststücken“ an „Schon-länger-hier-Lebenden“ bereichert, kommen folgende Fragen auf:

  • Läuft „Nicht-meine“-Mannschaft mit schwarzer Armbinde auf, um den unschuldigen Opfern des brutalen Messermordes von Würzburg zu gedenken?
  • Verurteilt der „Zentralrat der Muslime“ die schreckliche Bluttat ihres Glaubensbruders öffentlich und distanziert sich von jeglicher Gewalt?
  • Erwägt die Bundesregierung jetzt ein „Islamisten-Verbot“?

Nein!

Denn nur, weil der „Messer-Fachkraft“ zufällig ein paar „Aluhut Akbar“-Rufe über die Dschihadisten-Lippe kamen, beweist das noch lange keinen religiös-extremistischen Hintergrund!

Tragen wir Deutschen – mitten im „Heiligen Krieg gegen Rechts“ stehend – nicht selbst schuld an solchen „täglichen Einzelfällen“, weil wir die „wertvoller-als-Gold“-Merkelgäste durch unseren widerlichen Alltagsrassismus diskriminieren?

Das beginnt beim Schwarzfahrer, welcher auf dem Weg zur Mohrenapotheke einen Negerkuss verspeist…

Versetzen wir uns doch mal in einen jungen Mann, welcher auf der Flucht vor Krieg (oder der Justiz?) nicht nur das Mittelmeer, sondern auch mehrere innereuropäische Grenzen überwindet, um im Land des Gender-Sternchens zu stranden.

Mit nichts als Markenklamotten und Ei-Phone bekleidet, muss er – getrennt von seinen drei Hauptfrauen und Lieblingsziegen – von kümmerlichen Sozialleistungen dahinvegetieren, die kaum höher sind, als das zehnfache Ärztegehalt in seinem Heimatland.

Weil er unter „Freiwild“ keine Rockband vermutet, beleidigt ihn die Zurückweisung deutscher Frauen – welche sich der multikulturellen Vereinigung mit dem Gast verweigern – umso mehr:

Mehrfach von „weißen Massais“ traumatisiert, die scheinheilig nur ihre Arme zum Willkommens-Klatschen breit machen, da kann einem schon mal das Messer im Einkaufszentrum aufgehen, oder?

Ihr

Elmar Gehrke

PS: Nicht alle Muslime sind Terroristen. Aber die meisten Terroristen sind Islamisten!

Sie sagen NEIN zur Lügenpresse und möchten stattdessen lieber meine bitterböse Politiksatire unterstützen? Dann einfach hier klicken:

11 Kommentare

    1. Wieso oft, immer wäre ja Selbstverherlichung, bzw. Verherlichung einer einzelnen Person, treffen Sie mit dem Sinn Ihrer Worte ins Schwarze.
      Elmar, lassen Sie Ihre Worte Lotto spielen, ein Sechser mit Zusatzausbildung müsste pro Woche drin sein.

  1. Treffer!! Deutlicher geht es nicht, nur verstehen oder wollen es viele nicht verstehen.
    Die Deutschen wurden zu Ja Sagern erzogen.
    So lange es noch Bier Schnaps und billiges Essen gibt sagen und machen die nichts.
    Weiter so Herr Gehrke
    Vielen Dank

  2. Absolut passend. Wort für Wort. Dieses scheinheilige, mit Lügen gespikte Land, wo für jeden Fall von islamistischen Straftaten ein neuer Wicht aus der Politik ums Eck kommt und derartige Bluttaten verharmlost, kotzt mich extremst an. Gewalt hat einen Namen, ein Gesicht, aber es wird immer alles verschwiegen, verharmlost, ja sogar auf Rechts geschoben. Wann gab es denn mal wirklich Rechte Straftaten in den letzten 6 Jahren? Mir liegt es ständig im Ohr das wieder so ein Messerartist, welcher seit Jahren Polizeiauto füllt, zugeschlagen, ähm ich meine, zugestochen hat. Ekelhaft, in unsere Kultur passt keine andere, so wie unsere auch nicht zu einer islamistischen Kultur passt. Dafür gibt es nun mal verschiedene Kulturen. Das lässt sich einfach nicht mischen da es seit zig Generationen so gelebt wird, ja ich würde mal sagen in Fleisch und Blut übergegangen ist. Lasst die Füchse außerhalb des Hühnerstalls. Schönen Sonntag allen

  3. Es ist schon lange an der Zeit endlich wieder Recht und Gesetz zu beachten, vor allem von der Regierung und nicht zuletzt von der Kanzlerin, die ständig nur dadurch auffällt dass Sie gegen ihren Amtseid verstößt.
    Besser konnten Sie Herr Gehrke das gar nicht formulieren.

  4. Schön formuliert Herr Gehrke, leider gibt es für die meisten unsere Mitmenschen nur Brot und Spiele. Das zeigt auch Fb mit seinen angeblichen Richtlinien und Standards, wo ich mittlerweile gesperrt bin, da zu kritisch und ehrlich. Bei Fb zählen Klatsch und Werbung und sonstige sinnfreie und falsche Meldungen, um Daten abzugreifen. Machen Sie weiter so Herr Gehrke, Sie hellen mich immer wieder in dieser unwirklichen Zeit auf. Vielen Dank und bleiben Sie gesund.

  5. Sehr treffend formuliert, Elmar. Richtig Klasse! Leider gibt es zu wenige Mitmenschen, die bereit oder/und in der Lage sind, dass zu verstehen, den Sinn zu erkennen, zu erfassen, obwohl Sinnerfassung eines Textes bereits in der Grundschule unterrichtet wird.

  6. Verbietet endlich Messer und wenn sie die Axt nehmen auch diese und, wenn sie die Fäuste nehmen auch diese, irgendwann ist dann Ende Gelände.

  7. Ein messerscharfer Ruf nach Menschlichkeit und Verantwortung. Wir sollten ALLE endlich aufwachen. Lieber Elmar, sie zeigen Wirkung: Daher hat man Sie auch „geadelt“ mit der „Warnung“ vor Ihrer Seite…,— Bitte weiter so. Der Rufer ist sicher nicht allein…,—

Schreibe einen Kommentar zu Franz Bauer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"