Lieber Jens Spahn,

was erlauben „Lügenpresse“? Die Untertanen zu Neid und Missgunst gegen unseren geliebten Bundesgesundheitsminister aufzustacheln – der sich jeden Tag den Allerwertesten aufreißt?

Kaum erfüllten sich Herr & Herr Spahn ihren Traum vom eigenen Heim, verriet der „Tagesspiegel“ prompt den exakten Kaufpreis der Millionen-Villa!

Ein eklatanter Verstoß gegen den Pressekodex, oder? Also jener Verpflichtung der „Medien-Mafia“, welche u.a. die Erwähnung des ethnischen und religiösen Hintergrundes von Verbrechern verbietet…

Jedoch schob der Minister dieser journalistischen Instinktlosigkeit umgehend einen Riegel vor, indem er die Nennung der Kaufsumme gerichtlich verbieten ließ.

Dafür kümmerte sich „Merkels Seuchenminister“ schon länger und vorbildlich um die wichtigste Altersversorgung, nämlich seine eigene:

Laut „Stern“ erwarb er bereits als 35-Jähriger eine 170 m²-Wohnung in Berlin-Schöneberg für einen „hohen sechsstelligen Betrag“, die ein solventer Mieter bezog: FDP-Chef Christian Lindner.

Gemäß „Business Insider“ (gehört zum BILD-Zeitungs-Imperium), handelte „Betongold-Jens“ 2017 erneut nach der Devise „Früher an später denken!“ – und investierte fast 1 Mio. € in eine weitere – knapp 200 m² große – Altbauwohnung, die jüngst für knapp 1,6 Mio. € zum Verkauf stand.

Respekt: 600.000 Euro Gewinn in nur vier Jahren – da scheint jemand ein sehr glückliches Händchen zu haben!

Ganz sicher nur ein zufälliger Zufall, dass Jens Spahn den Ex-Eigentümer seiner Wohnung, einen Pharma-Lobbyisten, zwei Jahre später zum Chef der bundeseigenen „Gematik GmbH“ ernannte.

Und ihm dabei – wie der „Stern“ berichtete – eine satte Gehaltserhöhung von über 50 % spendierte – auf 300.000 Euro jährlich…

Auch wenn „Deutschlands berüchtigster Bankkaufmann“, als ehemaliger Miteigentümer der Pharma-Lobbyagentur „Politas“ und der „Pareton GmbH“ (gegen letztere ermittelte übrigens das Finanzamt), bescheidene Nebeneinkünfte erzielte, bezahlt er seine Luxus-Immobilien natürlich nicht aus der Portokasse.

Da greift ihm, laut Berliner „Tagesspiegel“, die Sparkasse Westmünsterland bereitwillig per Millionen-Kredit unter die Arme. Was natürlich nichts damit zu tun hat, dass „Jens-chen klein“ zwischen 2009 und 2015 in deren Verwaltungsrat saß…

Ihr

Elmar Gehrke

PS: Stimmt es, das im – angeblich 300 m² großen – „Neuspahnstein“-Liebesnest, vorher der ehemalige US-Botschafter Richard Grenell residierte?

Dieser pflegt bekanntlich eine innige Freundschaft mit Spahns Ehemann, dem Burda-Cheflobbyisten Daniel Funke.

Während der Gesundheitsminister selbst, sowohl am „Young Leader“-Programm der Atlantik-Brücke, als auch der Bilderberger-Konferenz teilnahm…

 

Sie sagen NEIN zur Lügenpresse und möchten stattdessen lieber meine bitterböse Politiksatire unterstützen? Dann einfach hier klicken:

9 Kommentare

    1. Ob die „Neu-Spahn-Stein Villa in Dahlem auch über einen oder mehrere“ Dark-Rooms“ verfügt?
      Ich frage für einen neugierigen Freund!!

  1. Unglaublich,diese ANGEBLICHEN VOLKSVERTRETER,wenn es heißt sich die Taschen voll zu machen wird ALLES über Brot geschmissen was auch nur im entferntesten mit Ehre,Gewissen oder mit Anstand zu tun hat!!!!Da sollte man sich mal Strafrechtlich mit auseinander setzen aber geht ja nicht,die Justiz sind ja die Huren der Politik oder ist das die Polizei?Eher beide!Diese Politik hat fertig……..gebt die Macht endlich dahin wo sie hingehört:IN VOLKES HAND,MIT VOLKSABSTIMMUNGEN…….DAS IST DIE EINZIGE WAHRE !!!!DEMOKRATIE

  2. Die Wahrheit am frühen Morgen so heeeerrlich satirisch und ironisch verpackt zu lesen ist immer ein wahrer Genuss.
    Thats made my day…

  3. …an der Quelle sass der Knabe….mehr muss man dazu nicht sagen. Erst komm ich und dann ich und nochmal ich…..das reinste Politgeklüngel. Eine Hand wäscht die Andere! Pfui Teufel!!

  4. Wie lange lässt sich das Volk das gefallen? Ich fürchte, es ist zu satt, träge und mittlerweile in der Angst der Pandemie gefangen. Der Michel denkt, irgendwie geht es weiter….
    Gehrke sei Dank, dass überhaupt davon berichtet wird, von unseren ach so ehrbaren Volks? Vertretern.
    Bitte dranbleiben!

    1. Gott, oder wer auch immer, erhalte uns Herrn Gehrke mit seinem Geist und seiner und seiner spitzen Zunge.—
      Die Wahrheit tut weh und soll es auch. Danke. LG.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"