Dresden zeigt (mal wieder) wie’s geht

Dresden zeigt (mal wieder) wie’s geht ‼️

Wenige Tage nachdem ein 20-jähriger Syrer einen 55-jährigen Touristen – auf offener Straße! – brutal mit dem Messer ermordete, befestigten Unbekannte am Ort der hinterhältigen Bluttat ein Banner mit der Aufschrift:

„Polizei & Bundeswehr – stellt die Ordnung wieder her!“

Ein empörender Verstoß gegen die politische Korrektness!

Denn öffentliche Proteste nach einem schweren Verbrechen sind nur dann gestattet, wenn der Täter ein „Nazi“ oder ein „schon-länger-hier-Lebender“ war – was mittlerweile ja anscheinend aufs Gleiche rauskommt…

Außerdem spielt weder bei diesem, noch bei allen anderen, „Einzelfällen“, die Herkunft oder Religion eine Rolle.

Deshalb darf man keinesfalls instrumentalisieren, dass der Täter erheblich vorbestraft war und bis vor Kurzem im Knast saß, weil ihn das Oberlandesgericht wegen folgender Bagatelldelikte verurteilte:

✅ Werben um Mitglieder einer terroristischen Vereinigung
✅ Anleitung zur Begehung einer staatsgefährdenden Straftat
✅ Körperverletzung & Bedrohung

Außerdem wäre es fremdenfeindlich und rassistisch, jetzt öffentlich folgende Fragen zu stellen:

1. Warum wurde der, vom LKA als „Gefährder“ eingestufte, IS-Anhänger und Extremist nicht umgehend nach Syrien abgeschoben?

2. Warum legte nur die AfD einen Kranz am Ort des hinterhältigen Mordes nieder? Sind – in den Augen der links-grünen christsozialdemokratischen Einheits-Altparteien – Deutsche nur Opfer zweite Klasse?

3. Wo bleiben Lichterketten, Gratis-Konzerte, scharfe Verurteilung der Gewalttat durch Islamverbände und (Nicht-Mein)-Präsident Steinmeier, bundesweite German-Lives-Matter-Demos und  TV-Sondersendungen zum Thema „Islamistischer Terror in Deutschland“?

Ihr

Elmar Gehrke

PS: ?lichen Dank an die unbekannten „Banneraufhänger“, die sich trauen, mutig auf die blutigen Missstände in unserem Vaterland aufmerksam zu machen!

———————————————

Mehr auf meinem TELEGRAM-Kanal:
https://t.me/postvongehrke

Mehr anzeigen
Sie sagen NEIN zur Lügenpresse und möchten stattdessen lieber meine bitterböse Politiksatire unterstützen? Dann einfach hier klicken:

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"