Fanpost: braun-blaue Socke

đŸ”· Lieber Kurt Bernert, đŸ”·

Ihre Blockade meines Profils verhindert, Ihren erheiternden und (fĂŒr „Wir-sind-mehr-auf-den-Kopf-gefallen“ -VerhĂ€ltnisse) ungewöhnlich kreativen Beitrag per PN zu beantworten.

Aber gut, so amĂŒsiert unsere Kommunikation viele tausend Leser


🔰 Bei „Parteisoldaten“ verwechseln Sie mich mit dem lupenreinen Demokraten, dem (selbst)herrlichen Sultan Erdogan vom Bosporus, der sagte: „Die GlĂ€ubigen sind unsere Soldaten“ .

🔰 Kein, der PubertĂ€t entwachsener, Mann sollte bunte Socken tragen. Weder Blau noch Braun. Und schon gar nicht Rot!

🔰 „Kleiner völkischer Hetzer“ ? Also mit meinen 172 Zentimetern bin ich zwar kein Riese, aber (körperliche) GrĂ¶ĂŸe ist auch nicht alles.

„Völkisch“ fasse ich als Kompliment auf, denn ich bin stolz, zum Volk zu gehören. Im Gegensatz zu vielen abgehobenen Politikern, die den Kontakt zu den Menschen – und das VerstĂ€ndnis fĂŒr deren Sorgen und Nöte – lĂ€ngst verloren haben.

🔰 Es heißt „nachrichtenDIENSTliche“ Mittel.

🔰 Als „Schande fĂŒr Deutschland“ gilt eher eine ehemalige FDJ-SekretĂ€rin, die demokratische Wahlen rĂŒckgĂ€ngig macht und mit ihrem „MinisterprĂ€sidenten-Zentralkomitee“ die Grundrechte der „schon-lĂ€nger-hier-Lebenden“ im Handstreich abschafft.

🔰 „WEISSkohlernte“ ? Jetzt werden Sie mal nicht rassistisch! Diese Diskriminierung von GrĂŒn- und Rotkohl muss endlich aufhören!

🔰 Sollten die FĂŒhrungspersönlichkeiten der einzigen Oppositionspartei Deutschlands meine Kolumnen lesen, wĂ€re mir dies eine große Ehre. Die können zwar im Bundestag schon ĂŒber grĂŒne Kobolde lachen, aber jedes Zusatz-Schmunzeln ist gesund.

🔰 Ich will doch schwer hoffen, dass mich der Verfassungsschutz ĂŒberwacht! Wer in den heutigen, „grundrechtslosen“ Zeiten nicht als „Beobachtungsfall“ gilt, ist im besten Fall ein MitlĂ€ufer.

Und wĂ€hrend der „Entmerkelfizierung“ , ist eine dicke Akte von der ehemaligen „Merkel-Schutzbehörde“ sicher als Beweis von Vorteil, dass man nicht an den Verbrechen der „Rauten-Diktatur“ beteiligt war.

Mit besten Heil(ungs)wĂŒnschen – Ihr Geist kann diese anscheinend dringend gebrauchen!

Ihr

Elmar Gehrke


Mein ZENSURfreier TELEGRAM-Kanal
https://t.me/postvongehrke

Mehr anzeigen
Sie sagen NEIN zur LĂŒgenpresse und möchten stattdessen lieber meine bitterböse Politiksatire unterstĂŒtzen? Dann einfach hier klicken:

11 Kommentare

  1. So herrlich đŸ€Ł. Ich habe mich mal wieder köstlich amĂŒsiert. Vielen Dank. 😄 An der grottenschlechten Rechtschreibung des Kollegen sieht man, wie weit es mit der Bildung her ist. Aber was will man erwarten. Deutsch und Grammatik 6, setzen! đŸ€Ł Schade, dass diese Typen einen sofort sperren, wenn sie sich ausgekotzt haben. Haben sicher Angst vor der Retourkutsche, weil sie dann keine Argumente mehr vorbringen können.

    1. Die jĂŒngste Sperrung (30 Tage) bei fb habe ich einer „Dame“ aus dem Gutmenschentum Hamburgs zu verdanken. Es wurde eine BILD-Veröffentlichung diskutiert, in der ein 80-JĂ€hriger Senior niedergemacht wurde, weil er auf einem Spielplatz in Hamburg ein paar HalbwĂŒchsige zur Ordnung rief. „Das darf nicht sein!“ empörte man sich. Ich vermutete in meinem Kommentar, daß vielleicht eine fette TĂŒrkengöre auffĂ€llig war. Zak, war ich weg vom Fenster.

  2. Ich frag mich immer wieder ob man solchen Menschen seit frĂŒhester Kindheit etwas schlimmes ins Essen gemischt hat, weil diese so leerdrehen. So kann doch eigentlich kein normaldenkender Mensch wegen eines Satirebeitrags austicken. Der begreift ja nicht mal den Sinn. Elmar lass Dich nicht unterkriegen. Si wie Du bist und wie Du es machst, bist und machst Du es vollkommen richtig. Beste GrĂŒsse aus der Schweiz von Jan und Gabi

  3. Noch so ein Deutschland-Hasser – ohne RĂŒckgrat und Hirn und schön im Gleichschritt mit unserer FDJ-Kanzelerin. Elmar, ich lese deine Kommentare gerne und amĂŒsiere mich köstlich. Bleib standhaft, Leute wie Du geben mir Hoffnung, dass das Licht am Ende des Tunnels nicht die entgegenkommenden Lock ist.

  4. Es ist mir nicht gegeben so ĂŒber Rechtschreibung oder gar Grammatik zu lachen .
    Das lese ich nicht raus als Fehler beherrsche es selber nicht trotz erfolgreicher 10 Klasse und 2,5(ja das geht und wirklich alle abgeschlossen) Ausbildungen .Aber diesen doch Recht kreativen Merkeljaner der eben nur kreativ (ich möchte die Film SprĂŒche hervorheben da mĂŒsste ich wirklich lachen) haben Sie ,wie gewohnt, wundervoll zurecht gewiesen.

    Es ist mir eine der wenigen Freuden in den Zeiten der „grĂ¶ĂŸten Kanzlerin aller Zeiten“ und der Zeit der „grĂ¶ĂŸten Epidemie aller Zeiten“ solch schöne deutsche Redekunst lesen zu dĂŒrfen,wer weiß wie lang .

    Danke fĂŒr diesen erbaulichen Wiederstand
    Das Volk der Dichter und Denker sollte sich mehr in ihnen wieder finden der das alles vereint .
    Anstatt im grĂ¶ĂŸten Lump im ganzen Land .
    Wozu „wir“ leider auch neigen ,scheinbar .
    Entschuldigung fĂŒr das lange ausholen ich neige dazu .

    PS.Witzigkeit im Übermaß ist des Menschen grĂ¶ĂŸter Schatz.Rowena Ravenclaw aus Harry Potter (ja ich bin mir fast sicher das es die Person nicht gegeben hat ) aber der Satz als solches bezeichnet mein denken und handeln und ich muss immer daran denken wenn ich etwas von Ihnen lese .

  5. Leider wird der Adressat dies intellektuell nicht verarbeiten können da mit Sicherheit das Spatzenhirn dieses nicht schafft. Obwohl, nix gegen Spatzen.
    Trotzdem Herr Gehrke, weiter so.👍

  6. Einfach nur köstlich ihre Kolumnen. Falls der nette Herr Weishaupt stramme Parteisoldaten sucht braucht Er gar nicht an den Bosporus zu reisen. Ein kleiner Ausflug nach Berlin reicht. Das beste Beispiel fĂŒr einen strammen Parteisoldaten liefert der GeneralsekretĂ€r der neuen Einheitspartei ab. Dieser ĂŒberaus nette Herr ist doch der Meinung das wer nicht fĂŒr die HosenanzugtrĂ€gerin den UckermĂ€rkischen Zitteraal ist ist ein bestimmtes Teil des GesĂ€ss. NĂ€mlich der Teil wo Verdauungsendprodukte in fester manchmal auch in flĂŒssiger Form oder als Gas ausgeschieden werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SchaltflĂ€che "ZurĂŒck zum Anfang"