Geheimer NAZI-Code bei TELEGRAM ❓

Sollten wir unseren zwangsgebühren-finanzierten „Qualitätsmedien“ nicht viel mehr Dankbarkeit schenken?

Allein für deren unermüdliche Aufklärungs-Offensive, uns vor den schrecklichen Gefahren zu beschützen, die auf TELEGRAM lauern?

Verweigert doch dieser verantwortungslose Messenger-Dienst seine heilige Pflicht, gegen „staatsgefährdende Hetze“ vorzugehen!

Denn dort arbeiten keine „correktiven Faktenchecker“, die regierungskritische Beiträge löschen oder Nutzer sperren, die ketzerische Zweifel an der Verhältnismäßigkeit von staatlichen Maßnahmen äußern!

Zum Glück trällert der Blockflöten-Chor der öffentlich-rechtlichen Sender (auch Pjöngjang-TV genannt), lautstark seine Hymne:

„Die Partei, die Partei, die hat immer Recht!“

Wo kämen wir denn sonst hin, wenn jeder ungestraft sagen dürfte, was er denkt?!

Liebe Leser, Sie halten es für billige Feind-Propaganda der „Reichskulturkammer“, dass TELEGRAM ein (braunes) Sammelbecken für Rechtsextremisten sei?

Sehen Sie denn die eindeutigen Zeichen nicht, welche sich sogar auf meinem Kanal in erschreckender Weise offenbaren?

Nur völlig verblendete „Nazi-Leugner“ können behaupten, die Ziffernkombination „8188“ wäre Zufall.

Allein bei der „Achtundachtzig“ schrillt das „Nazo-Meter“. Viele Ältere feiern deshalb ihren 87. Geburtstag lieber zwei Mal, um nicht ins Visier vom Verfassungsschutz zu geraten.

Und wenn man die „81“ vertauscht, ergeben sich gar die Stellen der Initialen des Braunauer Seitenscheitel-Trägers im Alphabet.

Deshalb – getreu dem Motto: „Wehret den Anfängen“ – meine nachdrückliche Warnung:

Installieren Sie niemals die TELEGRAM-App auf Ihrem mobilen Endgerät!

Denn dieser ZENSURfreie Messenger verweigert die Zusammenarbeit mit der „Merkelschutz-Behörde“ und ignoriert das „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ samt dessen „Mundtot-Paragrafen“!

Ihr

Elmar Gehrke

PS: Abonnieren Sie keinesfalls meinen TELEGRAM-Kanal, sonst wächst der noch auf 88.888 Mitglieder!

https://t.me/postvongehrke

Mehr anzeigen
Sie sagen NEIN zur Lügenpresse und möchten stattdessen lieber meine bitterböse Politiksatire unterstützen? Dann einfach hier klicken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"