Liebe Sarah Connor,

längst vorbei die Zeiten, als die Neuauflage von „Szenen einer Ehe“ – als Doku-Soap zwischen Pampers und Pop – für mediale Aufmerksamkeit sorgte.

Noch 2002 genügte ein „Wetten dass..?“-Auftritt ohne Unterhöschen für einen wochenlangen Skandal.

Heute könnte die Ex-Frau eines Ex-Boygroup-Sängers splitternackt auf der Bühne stehen: Die Meldung besäße allenfalls die Halbwertszeit eines Chebli-Tweets auf Twitter.

Doch jetzt bietet „Irgendwas gegen Rechts“ die ultimative Comeback-Chance für alle Künstler (selbst wenn sie nur „Honig im Kopf“ haben), an deren Erfolge sich nur noch die Älteren unter uns erinnern.

Was für ein perfektes Timing:

Eine Sängerin, um die es seit ihrem letzten Nr.1-Hit vor einigen Jahren sehr ruhig wurde, erklärt im Stern-Interview ihre Wut über den AfD-Erfolg bei der Europawahl.

Und wenige Tage später, veröffentlicht sie in ihr neues Album mit einem Song über „AfD-Idioten“.

Warum verspielen Sie leichtfertig die Sympathien, welche Ihnen Ihr Entschluss, nur noch in deutscher Sprache zu singen, einbrachte?

Zumal dieser mutige Schritt gegen den „Englisch-Mainstream“ ein grandioser – mit Fünffach-Platin ausgezeichneter – Erfolg war.

Auch abseits der Bühne verdienten Sie sich Respekt:

Viele Prominente und Politiker äfften 2015 großspurig die „Wir schaffen das“-Parole nach. Wohlwissend, hinter den hohen Mauern ihrer streng bewachten Villen vor allen fatalen Auswirkungen geschützt zu sein.

Sie hingegen nahmen – kurzentschlossen und trotz Skepsis Ihres Mannes – eine syrische Mutter mit fünf Kindern im eigenen Haus auf.

Sie versuchten, die körperlichen und seelischen Narben dieser Familie zu heilen, in dem Sie ihnen das Wichtigste gaben: Ein friedliches Heim abseits der unvorstellbaren Schrecken des Krieges.
Liebe Frau Connor, haben den „Karriere-Push“ mittels „AfD-Bashing“ wirklich nötig?

Nur abgehalfterte Ex-Stars wittern damit ihre (letzte) Chance für Auftritte außerhalb von Möbelhäusern.

Ihr

Elmar Gehrke

PS: Manchmal beschleicht mich der Verdacht, es gäbe wieder eine „Reichskulturkammer“, deren Gunst man sich verdienen muss: Mit kritikloser Hinnahme einer desaströsen „Hosenanzugs-Politik“ samt Lobhudeleien auf das Regime.

Mehr anzeigen
Sie sagen NEIN zur Lügenpresse und möchten stattdessen lieber meine bitterböse Politiksatire unterstützen? Dann einfach hier klicken:

4 Kommentare

  1. ganz meiner Meinung . Wer sich selbst erhöht , wird erniedrigt werden . Altes Sprichwort aus meiner Zeit , bin 91,7 Jahre alt !!!!!!!!!!!!!!!

    1. Das Sprichwort ist etwas älter als 91,7 Jahre. Es stammt nämlich aus der Bibel, dem Wort Gottes. Matthäusevangelium23,12 „Denn wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt, und wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"