Lieber „Reichsflaggen-Erlass“,

eine sensationelle Einigung unter den deutschen Innenministern:

Gemeinsam und konsequent will man endlich gegen die größte Bedrohung unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung vorgehen!

Geht es jetzt kriminellen Familien-Clans an den Kragen? Damit ist nicht Doktorarbeits-Schummlerin Franziska Giffey und ihr Gatte, der wegen Betrug und Fälschung seinen Beamtenjob verlor, gemeint.

Zeigt der Rechtsstaat nun volle Härte gegen antisemitische Ausschreitungen?

Also etwa, wenn tausende – von den Qualitätsmedien ethnisch neutral als „Personen“ bezeichnete – Männer mit muslimischem Hintergrund durch deutsche Städte marschieren und dabei derart judenfeindlichen Parolen grölen, dass man befürchtet, ein „Reichskristallnacht-Revival“ steht kurz bevor?

Oder schützt die Staatsmacht uns „Schon-länger-hier-Lebende“ zukünftig vor unfreiwilliger Kulturbereicherung durch maximalpigmentierte Messerartisten?

Beabsichtigt die Politik gar eine systematische Abschiebung von Neubürgern, die – durch Begehen schwerer Straftaten – ihr Gastrecht verwirkt haben?

Nein, weit gefehlt!

Denn die größte Gefahr für unser „Ermächtigungsgesetz-Land“ lauert hinter drei Grundfarben: Schwarz, Weiß, Rot.

Deshalb schuf die Innenminister-Konferenz den „Reichsflaggen-Erlass“, damit die Polizei gegen einen „Missbrauch“ der verbotenen Farben vorgehen kann – welcher ab sofort schon beim „Anschein einer Anlehnung an den Nationalsozialismus“ gegeben ist.

Standen solche Gummi-Paragraphen vor über 70 Jahren unter dem Motto „Wer Jude ist, bestimme ich“?

Erfordert der heldenhafte „Kampf gegen Rechts“ nicht auch ein präventives „Schwarz-Rot-Gold“-Verbot?

Sollten wir – als sichtbares Zeichen der Distanzierung von nationalen Symbolen – dem Vorbild unserer geliebten Führerin folgen und die Deutschlandfahne mit Abscheu in die Ecke werfen?

Wer unbedingt „Flagge zeigen“ will, soll gefälligst seine Regenbogen- oder BLM-Fahne in den Wind hängen! Letzteres aber nur kniend, um sich für sein rassistisches „Weißsein“ zu entschuldigen…

Ihr

Elmar Gehrke

PS: Das Magazin „Spiegel“ titelte „Demokratiefeinde tragen Schwarz-Weiß-Rot“. Falsch – die Feinde der Demokratie tragen „Rot-Grün-Raute“!

 

Mehr anzeigen
Sie sagen NEIN zur Lügenpresse und möchten stattdessen lieber meine bitterböse Politiksatire unterstützen? Dann einfach hier klicken:

7 Kommentare

  1. Ich hätte mir nicht im Traum vorstellen können, SOWAS zu erleben. Da bleibt mir das Lachen im Halse stecken. Mir graut vor dem, was die Jugend alles noch erleben wird. Wir letzten Aufrechten sollten intensiv mit der Jugend sprechen, es ist ihr Leben !!!!

  2. Das Pack um Merkel und Co. kann erlassen was sie wollen. Meine Fahne trage ich selbstbewusst auf meinem Körper mit dem Farben „Schwarz-Weiß-Rot“

  3. Wer seine Flagge wegwirft Die/Der verachtet auch sein Heimatland bzw das Land, in Dem Sie/Er (schon länger) lebt. Wir Alle wissen, Wen Es betrifft…

  4. Eine deutsch nationalistische Einstellung, ja auch mit Schwarz Rot Gold, wird in „Buntland“ gerne mal als rechts neubürgerfeindlich gesehen. Eigentlich würde es ja schon genügen den Hofstaat der Rautendiktatur zur Weißglut zu bringen, in dem man die Deutschlandfahne schwenkt, ein Schild hochhält auf dem steht „Ich drinke keinen gewaltfreien Erdbeertee“ und mal nur so just for fun das nicht verbotene Deutschlandlied trällert. Nur die Dritte Strophe ist die Nationalhymne.
    Es wäre interessant zu sehen was die merkelsche Eingreiftruppe macht

  5. Was für erbärmliche Gestalten – von nichts eine Ahnung aber schön die Diäten abkassieren. Eine Deutschlandhasserin, die die aktuelle Fahnenvariante in die Ecke wirft und das geltende Gesetz wissentlich gebrochen hat ( Öffnung der Grenzen ) umgibt sich eben nur mit Speichellecker, keiner dabei, der dieser Selbstdemontage entgegentritt. Ich hoffe, dass die Ungarn das Spiel nicht bestreiten, falls das Stadion tatsächlich in dieser avisierten „Buntmischung“ angestrahlt wird. Vielleicht gibt’s unter den Beleuchtern einen Rebellen : alles raus bis auf schwarz / weiß / rot – das wär’s ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"