Lieber Sami A.

„Gehe nach Tunesien. Begib Dich direkt dorthin. Ziehe 10.000 € ein.“

Pauschalurlaub ist nicht Ihr Ding, was? Erst „Wehrsportübungen“ im Al-Qaida-Terror-Camp, dann „Survival-Training“ in der staubigen Wüste Afghanistans.

Dort sollen Sie Ihre Reisekasse bei einem bärtigen Spielverderber aufgebessert haben, der den Amis beim Schach die Türme klaute.

Dafür liquidierten die US-Boys ihn – demokratisch korrekt – in einem fremden Land per Kopfschuss und entsorgten die Leiche im Meer. Worüber sich eine gewisse Pfarrerstochter (und Führerin einer christlichen Partei) öffentlich freute.

Sie dagegen haben „die Kurve gekriegt“ und sind voll integriert. Zumindest bei der Bochumer Polizei, wo Sie sich seit 10 Jahren tagtäglich melden müssen – weil ein Gericht Sie als „akute und erhebliche Gefahr für die öffentliche Sicherheit“ einstuft.

Dabei kann man Ihnen nicht mal den Leibwächter-Job für Osama nachweisen, weil irgendjemand wohl die Anmeldung bei der Kabuler Minijob-Zentrale verschluderte.

Dafür, dass der NRW-Innenminister Sie für eine „terroristische Gefahr“ hält, fördert der Staat Ihr „Taliban-Rückkehrer-Programm“ mit knapp 1.200 € Sozialhilfe monatlich. Eben ein Land, „in dem wir gut und gerne leben“!

Ein Freiflug nach Tunesien ist doch besser als in den „Club Guantanamo“, oder? Die US-Animateure dort wollen immer nur „Waterboarding“ spielen und sind total mies drauf.

Bald zurück im „wilden Merkelstan“ können Sie sich wieder als „Religionsgelehrter“ betätigen. Von wegen „Hassprediger“, wie der Verfassungsschutz Sie nennt: Der Islam ist eine friedliebende Religion – verdammt!

Die bedauerlichen Einzelfälle lassen sich auf mangelnde interkulturelle Kompetenz derer zurückführen, die „schon länger hier leben“.

Nur der SPD-Fraktionsführer (und ex-NRW-Justizminister), Thomas Kutschaty, hetzt gegen Ihre Rückkehr: „Es ist ein großes Problem, wenn Sami A. frei herumläuft.“

Die tunesische Justiz rätselt immer noch, weshalb die verrückten Deutschen „ihren“ Gefährder unbedingt zurückhaben wollen. Keine Sorge, Ihre Landsleute reißen Ihnen nicht gleich den Kopf ab – zuerst ist die Hand dran…

Ihr

Elmar Gehrke

Sie sagen NEIN zur Lügenpresse und möchten stattdessen lieber meine bitterböse Politiksatire unterstützen? Dann einfach hier klicken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"