đŸ”· Liebes Schnuffeltuch, đŸ”·

in stiller Trauer nehme ich Abschied von Dir, mein treues Schnutensegel.

Zugegeben: Das mit uns war keine Liebesheirat, sondern eine (von der kinderlosen Hosenanzugs-Matrone im Kanzlerinnen-Bunker) arrangierte Zwangsehe.

Aber letztere gehörte – schon Jahre vorm Angriff der wuhansinnigen China-Fledermaus – zum (neu)deutschen Kulturgut. Zumindest in den kalifatisch besetzten VerbrauchtbundeslĂ€ndern


Obwohl ich Masken sonst nur bei „Eyes Wide Shut“-Partys trage, waren wir schon bald unzertrennlich und zeigten uns sogar tĂ€glich in der Öffentlichkeit.

In unserer hautengen Beziehung dominierte der stĂ€ndige orale Kontakt, wĂ€hrend Du mir sicheren Schutz gabst – vor Bußgeldern. Und Lippenleser-Spionen.

Trotzdem war unsere Trennung nur eine Frage der Zeit, denn bereits am Beginn unserer unfreiwilligen Romanze hieß es:

„Bis Euch die Schutzverordnung scheidet“

Meine Neue heißt jetzt „FFP2“. Klingt fast wie „R2D2“ aus „Krieg der Sterne“, wĂ€hrend ich mich darunter anhöre wie „Darth Vader“, dem berĂŒhmtesten Asthmatiker der Filmgeschichte.

Mit dessen Laserschwert möchte ich der uckermÀrkischen FDJ-SekretÀrin auf ihre zittrigen Finger klopfen und sagen:

„Du bist NICHT unsere Mutti!“

Als der Staat das letzte Mal Schutzmasken an die deutsche Bevölkerung (die damals noch „Volk“ heißen durfte) verteilte, war der Diktator noch „m/ w/ Ă¶â€œ (mĂ€nnlich, weiß, österreichisch).

Heute kĂ€mpfen wir nicht im „vaterlĂ€ndischen“ sondern „coronalen Krieg“ gegen den unsichtbaren Feind aus dem (noch ferneren) Osten.

Jetzt folgen wir der „ErmĂ€chtigungs-Kanzlerin“ – unter dem KĂŒrzel „w/ e/ k“ (weiblich, erika-nisch, kommunistisch) – bis zum (wirtschaftlichen) Untergang.

GenĂŒgen in der „GröSaZ“ (GrĂ¶ĂŸte Seuche aller Zeiten) ĂŒberhaupt noch Masken?

Oder sollten wir nicht vorsichtshalber ABC-Ganzkörperschutz-AnzĂŒge tragen – auch zu Hause?

Ihr

Elmar Gehrke

PS: ZĂ€hle ich mit einer schwarz-weiß-roten Maske als „Gutmensch“ (nicht zu verwechseln mit „guter Mensch“)? Immerhin handelt es sich dabei um die „Antifa-Farben“


Mehr anzeigen
Sie sagen NEIN zur LĂŒgenpresse und möchten stattdessen lieber meine bitterböse Politiksatire unterstĂŒtzen? Dann einfach hier klicken:

2 Kommentare

  1. Ich trage meine, teuer erworbene, Stoffmaske ĂŒber der med. Maske.
    Um eine Reaktion der Denunzianten und OrdnungshĂŒter hervorzurufen, ist es mir alle Mal wert 😄

  2. Sehr gute Idee – habe ich heute schon mal im BĂ€cker getestet … mein Kommentar danach : hier kaufe ich nie wieder. Blöd hat sie dreingeschaut, die BĂ€ckereifachverkĂ€uferin. Kein Umsatz, keine Arbeit, keine Wohung mehr. Wie dumm muss man sein ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SchaltflĂ€che "ZurĂŒck zum Anfang"