„Merkel über Bord werfen?“ – Teil 3 

Für alle, die lieber lesen statt Videos schauen:

Hier der 3. Teil meiner Rede vom 19. September 2021 bei der Kundgebung „Berlin – Wir müssen reden!!“ auf dem Dresdner Postplatz.

Zurück zu Jens Spahn, der irgendwie ausschaut, als wäre er schon in der Schule als neunmalkluger und überheblicher Naseweis ungefähr so beliebt gewesen, wie Björn Höcke bei den Antifa-Aktivisten.

Völlig unverständlich, wie unserem Gesundheitsminister eine so heftige Welle von Neid und Missgunst entgegenschlagen kann – nur weil er sich seinen Traum vom Häuschen im Grünen erfüllt hat.

Zugegeben, es handelt sich um eine knapp 300 m² große Luxus-Villa in einem Berliner Nobelvorort für schlappe vier Millionen Euro.

Immerhin liegt Herrn Spahn ein Thema besonders am Herzen: Die „Private Altersvorsorge“ – besonders seine eigene.

Bereits als 35-Jähriger kaufte er in Berlin eine 170 Quadratmeter große Eigentums-Wohnung für einen hohen sechsstelligen Betrag. Und vermietete sie anschließend an FDP-Chef Christian Lindner.

2017 schlug „Betongold-Jens“ erneut zu: Er erwarb eine knapp 200 m² große Altbauwohnung mit einem aktuellen Verkaufswert von 1,6 Millionen Euro.

Ich höre schon die Verschwörungstheoretiker rufen: „Wo hat der das viele Geld her? Das kann doch unmöglich mit rechten Dingen zugehen!“

Keine falschen Verdächtigungen bitte: Unser Jens Spahn ist eben einfach ein fleißiger und sparsamer junger Mann!

Und wie „Otto-Normalhäuslebauer“ finanzierte er sein neues Heim mit einem Millionen-Kredit der Sparkasse Westmünsterland. Purer Zufall, dass er früher einige Jahre genau bei diesem Kreditinstitut im Verwaltungsrat saß…

Noch eine kleine Anekdote, welche die absolute Seriosität unseres Bundesgesundheitsministers unterstreicht:

Sein Ministerium kaufte, ganz ohne vorherige Ausschreibung, mehrere hunderttausend Bußgeldschutz-Masken vom Burda Konzern. 

Und wer leitet das Hauptstadt-Büro von Burda, deren bekannteste Zeitschrift „BUNTE“ gern manipulierte und komplett frei erfundene Interviews veröffentlicht? 

Zufällig Daniel Funke – der Ehemann von Jens Spahn.

Wie sagt man so schön: „Die Familie ist die Grundlage eines jeden Erfolgs.“

„Merkel über Bord werfen?“ – Teil 4

5/5 - (2 votes)
Sie sagen NEIN zur Lügenpresse und möchten stattdessen lieber meine bitterböse Politiksatire unterstützen? Dann einfach hier klicken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"