NEIN zu grün-faschistischen Kriegstreibern! | Teil 1

Elmar Gehrke LIVE in Schmalkalden | Pfingstmontag 2022

Liebe Landsleute hier in Schmalkalden,

ich bin völlig überrascht, Sie heute so zahlreich und lebendig begrüßen zu dürfen.

Denn eigentlich müssten sich die Meisten von uns – mich eingeschlossen – bereits seit knapp drei Monaten die „Radieschen von unten“ ansehen.

Immerhin verkündete Karl Lauterbach, seines Zeichens Chef-Panikologe im Reichsseuchen-Ministerium, im Herbst 2021: „Klar ist, dass die meisten Ungeimpften bis März 2022 verstorben sind.“

Darauf fällt mir nur eine Antwort ein: „Ave Lauterbach, die Ungeimpften grüßen Dich!“

Vielleicht waren es ja Zombies, die kürzlich unseren „Talkshow-Minister“ entführen wollten? Zumindest Außerirdische scheiden als Täter aus, die interessieren sich nur für intelligentes Leben…

Oder verhörten sich die „Lauschangriffs-Fachkräfte“ vom Verfassungsschmutz? Sollte unser Karlchen gar nicht ENT- sondern VERführt werden?

Etwa von weiblichen Groupies, die ihn – als einen der beliebtesten Politiker Deutsch-Absurdistans – voller unerfüllter Sehnsucht anschmachten?

Und trotzdem muss der „Oberbefehlshaber des Pandemie-Sturms“ ein einsames Singledasein fristen. Könnte sein „Partnerinnen-Notstand“ mit seinem „Zahnpflege-Notstand“ zu tun haben?

Denn Karlchen nascht gern Schokolade, deren unzahngeputzte Rückstände für verleumderische Fake-News über verfaulte Beißerchen sorgen.

Ein Gesundheitsminister mit schlechten Zähnen, das wäre ja wie ein Gesundheitsminister mit viel Ahnung – von Nichts.

Ganz ehrlich:

Wenn ich dem „Super-Virologen“ zuhöre – dessen pseudowissenschaftliches, völlig zusammenhangloses Gestammel im öffentlich-UNrechtlichen Staatsfunk fast an Körperverletzung grenzt – habe ich immer folgendes Bild vor Augen:

Den Insassen einer Klapsmühle, der sich selbst aber für einen Nervenarzt hält!

Vielleicht könnte Karlchen seine unerfüllte Liebe auf einem Datingportal finden? In diesem digitalen Panoptikum der paarungswilligen Groß- und Kleinstädter tummelten sich noch mehr bizarre Paradiesvögel:

Beispielsweise Anastasia Biafang, Deutschlands erste transsexuelle (sprich: geschlechtsverwirrte) Bundeswehr-Bataillonskommandöse, die in ihrem offenherzigen Tinder-Profil gleichgesinnte Spielgefährt:innen zum Austausch von Körperflüssigkeiten suchte.

Das spiegelt den Zustand unserer „bunten Wehr“ wider:

Nicht mal wissen, ob sie Männlein oder Weiblein sind – aber dem russischen Bären auf die Tatzen hauen wollen!

4.9/5 - (22 votes)
Sie sagen NEIN zur Lügenpresse und möchten stattdessen lieber meine bitterböse Politiksatire unterstützen? Dann einfach hier klicken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"