Selenskyjs geheime Millionen & Klabauterbach-Entführung | Teil 3

Cottbus | 1. Mai 2022

Blicken wir mal zurück in die Zeit, als Selenskyj noch als Schauspieler seine Brötchen verdiente.

Prinzipiell tut er das immer noch, nur das Drehbuch kommt jetzt aus den „Washington Studios“.

Vor wenigen Jahren jedoch, bekam der Präsidenten-Schauspieler seine Regieanweisungen von dem Mann, der schlappe 40 Mio. USD „Gage“ an Selenskyjs Offshore-Briefkastenfirma überwies, wie die „Pandora-Papers“ 2021 enthüllten.

Jener Mann war TV-Mogul Igor Kolomojskij, der mit 6,5 Mrd. USD Vermögen nicht zu den Ärmsten unter der ukrainischen Sonne zählt.

Trotzdem gilt er nicht als „Oligarch“, denn dieser Titel der irgendwo zwischen Bond-Oberschurke und Mafiapate rangiert – bleibt jetzt Russkis vorbehalten, deren Reichtum immer ausnahmslos auf „Blutgeld“ basiert.

Im Gegensatz zu den Milliardären der westlichen Welt, die ihr Vermögen selbstverständlich legal und ehrlich erarbeiteten.

Und weil sie über ihre – steuerfreien – Stiftungen großzügige Spenden (nicht etwa Bestechungsgelder!) verteilen, nennt man sie voller Bewunderung „Philanthropen“ – also Menschenfreunde.

Selbstlose Menschenfreunde wie beispielsweise Bill Gates oder George Soros…

Seltsam, warum schweigen sich unsere Medien über Selenskyjs Ex-Boss aus? Gewiss ist er doch auch ein Menschenfreund, der heldenhaft sein Land verteidigt, oder?

Nun, leider musste er seinen Wohnsitz bereits 2018 nach Israel verlagern, weil ihn die ukrainische Justiz verfolgte.

Selbst die USA verhängten gegen Selenskyjs Kumpel eine Einreisesperre, weil das FBI wegen Geldwäsche und Korruption gegen ihn ermittelt.

Wie er selbst im April 2014 zugab, finanzierte er den Aufbau des berühmt-berüchtigten „Asow-Bataillons“.

Das ist übrigens jene Truppe, deren Einheiten voller Stolz das Abzeichen der SS-Totenkopf-Standarte tragen – nachzulesen bei Wikipedia.

Aber natürlich gibt es in der Ukraine keine Nazis!

Die tapferen ukrainischen Friedenskämpfer schmücken sich nur rein zufällig mit dem Symbol jener SS-Verbrecher, die in Auschwitz und Treblinka den Holocaust verübten!

Ein international gesuchter, mutmaßlicher Schwerverbrecher, der Neonazi-Söldner sponsert, verschiebt über dubiose Offshore-Konten Millionensummen an einen zukünftigen Präsidenten – das gibt’s in keinem Russenfilm!
————————————————
Zum 4. und letzten Teil geht es hier entlang:
https://postvongehrke.de/selenskyjs-millionen-klabauterbach-entfuehrung-teil-4/

4.8/5 - (51 votes)
Sie sagen NEIN zur Lügenpresse und möchten stattdessen lieber meine bitterböse Politiksatire unterstützen? Dann einfach hier klicken:

Ein Kommentar

  1. Der Schauspieler hat jetzt die Rolle seines Lebens. Die 40 Mille reichen sicher für den Rest des Lebens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"