„Über sieben Brücken(lockdowns) musst Du gehn, sieben dunkle Jahre überstehn…“

Handelt es sich bei Peter Maffays Superhit wirklich um eine Prophezeiung der Zeitdauer der „Corona-Maßnahmen“ – welche unsere „beste Bundesregierung aller Zeiten“ zum Schutz vor der „tödlichsten Todespandemie der Menschheitsgeschichte“ – ergreift?

Falls ja, werden die Pessimisten jammern: „Dann dauert der Maskenball ja noch bis 2027“!

Aber sehen Sie es doch mal positiv, liebe weibliche, männliche und geschlechts-unentschiedene Lesende:

Nur noch läppische sechs Jahre, dann ist unser Hausarrest auch schon vorbei!

Grenzenlose Optimisten vermuten sogar, dass man uns bereits 2022 wieder die „Privilegien“ der verfassungsmäßig garantierten Grundrechte einräumen könnte!

Warum?

Weil (sehr) böse Zungen den Beginn der „sieben dunklen Jahre“ auf 2015 verorten, als uns die erste Welle der gefährlichen Afrika-Mutanten überraschte, denen unzählige „Schon-länger-hier-Lebende“ zum Opfer fielen.

Angeblich kann man die damalige Infektionskette lückenlos nachvollziehen:

Vom „maximalpigmentierten Kontinent“ übers Mittelmeer eingeschleppt, beschleunigte sich Europas Ansteckung über eine rautenförmige Öffnung im Balkan.

Leider konnten auch „AA-Regeln“ (Armlänge Abstand) nicht verhindern, dass Deutschland zum dauerhaften Hochinzidenzgebiet mutierte.

Die „Forschungsgruppe Kulturbereicherung“ nimmt an, dafür sei eine unglückliche Kombination aus (finanziell) ertragreichem teutonischen Boden und gutmenschlichen Willkommens-Geklatsche verantwortlich.

Natürlich distanziere ich mich ausdrücklich von absolut unmoralischen Vergleichen zwischen Menschen und Viren – und verurteile die obigen Beispiele aufs Schärfste!

Stattdessen sorge ich mich um die Zukunft des eingangs erwähnten Peter Maffay, der sich mit den Worten:

„Ich habe immer mehr das Gefühl, dass die Maske zu einem Maulkorb wird.“

möglicherweise der gotteslästerlichen Kritik an der unfehlbaren „Seuchen-Politik“ unserer „Großen Führerin“ erdreistete.

Wehe, die „Reichskulturkammer“ erfährt davon – dann droht „Tabaluga“ lebenslange Quarantäne vom öffentlich-(un)rechtlichen Staats-TV…

Ihr

Elmar Gehrke

PS: „Über sieben Brücken musst Du gehn“ war übrigens keine Erfindung von Maffay, sondern ein ostdeutscher Export-Schlager der DDR-Rockband „Karat“!

Sie sagen NEIN zur Lügenpresse und möchten stattdessen lieber meine bitterböse Politiksatire unterstützen? Dann einfach hier klicken:

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"