Zur falschen Zeit am falschen Ort?

Wollten Sie, lieber bayrischer Innenminister Joachim Herrmann (CSU), den bestialisch abgeschlachteten Opfern von Würzburg etwa unterstellen, sie seien selbst schuld an ihrem grausamen Schicksal?

Oder wie darf man Ihre öffentliche Entgleisung verstehen, die Opfer „waren zur falschen Zeit am falschen Ort“?

Zugegeben: Bekanntlich tragen wir Deutschen – seit 1945 – das „Dauer-Schuldabo“ der ewigen Erbsünde – aber dafür retten wir auch per CO2-Steuer das Weltklima…

Herr Herrmann, schreiben Sie sich eines hinter die södolfhörigen Ohren:

Ein Deutscher ist in seinem Vaterland nie am falschen Ort! Niemals!

Ein somalischer Messerstecher hingegen, der womöglich aus purem Hass auf „Ungläubige“ mordete, befindet sich definitiv im falschen Land!

Herr Herrmann, vielleicht sind Sie am falschen Ort?

Sollte man nicht für diese perfide „Täter-Opfer-Schuldumkehr“ – welche ein widerlicher Schlag ins Gesicht der Angehörigen darstellt – umgehend seinen Ministersessel räumen? Vorausgesetzt, man verfügt auch nur über ein Fünkchen Ehre im Leib?

Herr Herrmann, würden Sie anders denken, wenn Ihre Frau oder Tochter zum „Objekt der Begierde“ wird, an dem ein – wie immer „psychisch kranker“ – Täter den täglichen „Messerkunststück-Einzelfall“ vollzieht?

Zum Glück besteht diese Gefahr nicht, denn Sie und Ihre Familie sind gewiss durch Leibwächter und gepanzerte Limousinen bestens geschützt – im Gegensatz zu uns steuerzahlenden Wahlvieh…

Herr Herrmann, sicher setzen Sie sich jetzt dafür ein, dass am Ort des islamistischen Anschlags eine Straßenumbenennung erfolgt:

Zur Erinnerung an die 24-jährige Steffi, deren junges Leben in der Würzburger Einkaufspassage brutal ausgelöscht wurde – durch einen „kulturbereichernden Schlauchboot-Kreuzfahrer“, welcher der merkelschen Einladung „Ihr Kinderlein kommet, so kommet doch all“ aus Deutsch-Schlaraffenland folgte.

Ihr

Elmar Gehrke

PS: Nicht das noch jemand – in Tradition des Turnschuh-Grünen Joschka Fischer – sagt: „Mit Verlaub, Herr Innenminister, Sie sind ein Arschloch!“

PPS: Böse Zungen behaupten angeblich Folgendes:

Falls sich Politik-Darsteller eines Tages für ihre Verbrechen verantworten müssen, die sie dem eigenen Volk angetan haben – dagegen wären die „Nürnberger Prozesse“ wie Kindergeburtstag…

 

Sie sagen NEIN zur Lügenpresse und möchten stattdessen lieber meine bitterböse Politiksatire unterstützen? Dann einfach hier klicken:

8 Kommentare

  1. Lieber Elmar….Du sprichst nicht nur mir – sondern sehr vielen Bürgern – wie immer –aus der SEELE….mach bitte weiter so.
    Grüße aus dem Harz,

    Klaus

  2. Gewählt werden sie trotzdem! 🤮

    Aber gut, das zumindest hier den zahlreichen Lesern das weitere Versagen der Bayrischen „Polit-Deppen“ bekannt gemacht wird!!

  3. Auf einen Rücktritt dieser Polidarsteller wird man lange warten dürfen, denn was immer sie am Leib tragen – Ehre ist es nicht.

  4. Lieber Elmar Gehrke! Danke für den Klartext bzgl. der Morde in Würzburg! Eine Opfer-Täter-Umkehr wie bei Hrn. Herrmann ist mit christl. Glauben oder auch nur minimal-ethischem Humanismus nur zu verurteilen! Ich erwarte von Hrn. Herrmann die Bitte um Vergebung (insbes. gegenüber den Angehörigen)! Der Mann ist menschlich wie politisch untragbar. Herzliche Grüße aus Cottbus (derzeit im Urlaub in Wertheim/Main)

  5. Abschließend kann man aber immer mit gutem Gewissen sagen: unsere Politiker sind ständig zur falschen Zeit am falschen Ort. Außer es geht darum sich die eigenen Taschen zu füllen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"