Z-freie „igeunersauce“

Ein handfester Skandal, dessen erschreckende Dimension sogar VWs „Abgas-Schummel“ in den Schatten stellt, erschüttert die Lebensmittelbranche.

Auch das Bundeskartellamt ermittelt, weil Soßenhersteller – systematisch und mit unglaublicher Dreistigkeit – die Verbraucher getäuscht haben sollen. Und das jahrzehntelang!

Sollten sich die ungeheuerlichen Vorwürfe bewahrheiten, wäre es einer der größten Etikettenschwindel aller Zeiten!

Denn angeblich enthält die beliebte „Zigeunersauce“ überhaupt keine Bestandteile einer „mobilen ethnischen Minderheit“! Nicht mal „Analog-Zigeuner“!

Darauf brach der Vorsitzende des „Zentralrats der Bouillon-Hersteller“, Herr Dr. S. Uppenkasper, sein Schweigen und enthüllte ein weiteres – bislang streng gehütetes – Geheimnis:

Im Hamburger beim „Gasthaus zur goldenen Möwe“ beträgt der Hanseaten-Anteil exakt null Prozent. Und nicht mal für Jägerschnitzel klopfte man Waidmänner flach.

Selbst das beliebte Schlumpf-Eis steht vor dem Aus. Allerdings nicht, weil kein einziger blauhäutiger Waldbewohner in der frostigen Leckerei drin ist.

Sondern, weil die „Kein-Millimeter-nach-Rechts“-Aktivisten befürchten, die AfD könnte die hellblaue Erfrischung als geheimes Erkennungszeichen missbrauchen und fordert daher: „Kein Eis für Nazis!“

Unter Reichsbürger-Verdacht stehen übrigens alle, welche immer noch Königsberger statt Kaliningrader Klopse futtern. Diese unsägliche Revanchisten-Mahlzeit ist doch nur der verkappte kulinarische Ruf „Danzig, Breslau und Stettin – sind deutsche Städte wie Berlin!“, in Richtung der derzeit unter polnischer Verwaltung stehenden Gebiete.

Völliger Quatsch!

Als wenn eine Stadt, in der regierungskritische Demonstranten mit Wasserwerfern und Tränengas bekämpft werden und die (überhaupt nicht geheime) Staatspolizei Oppositionspolitiker niederringt, mit dem Gesicht auf den Asphalt drückt und anschließend in Handschellen abführt, in Deutschland liegen könnte…

Komisch: Die Beschimpfung von deutschen Bleichgesichtern ohne Migrationshintergrund fällt (selbst wenn die Schmähung „Köter-Rasse“ fällt) nie unter Rassismus.

Angeblich, weil weiße, „schon-länger-hier-lebende“, Deutsche in Deutschland keine Minderheit darstellen. Das Straßenbild einiger Kalifats-Metropolen erweckt allerdings den gegenteiligen Eindruck…

Eigentlich dürfte es Rassismus gar nicht geben, schließlich existieren doch keine unterschiedlichen menschlichen Rassen, oder?

Ihr

Elmar Gehrke

PS: Zum „Schwarzärgern“: Die Bäckerei auf der Mohrenstraße benannte den „N-Kuss“ in “Bundeshosenanzugsgast-Kuss“ um. Immerhin heißt die Operette (noch) „Der Zigeunerbaron“, während unsere Kinder das Lied von den „10 kleinen Maximalpigmentierten-lein“ singen…

4.9/5 - (60 votes)
Sie sagen NEIN zur Lügenpresse und möchten stattdessen lieber meine bitterböse Politiksatire unterstützen? Dann einfach hier klicken:

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"